Sonntag, 12. Februar 2012

"Koit is g'woarn!"

Oder für alle Nicht-Ösis: "Kalt ist es geworden!"

So kalt, dass es dieses Wochenende wieder mal zum - sehr selten stattfindenden - Alstereisvergnügen kam. Das letzte Mal fand dieses Großereignis 1997 natürlich noch ohne mich statt. (2009 gab's das letzte Mal die Kleinversion davon - ohne behördliche Genehmigung. Und das war schon toll.^^) 

Hamburg Winter anno 2012
Das konnten wir uns einfach nicht entgehen lassen und waren gestern auf 20cm dickem Altereis...


Bei so viel Frischluft darf im Anschluss natürlich auch ein "wärmender" Kuchen nicht fehlen. :o)


Einfach faszinierend, wie viele Menschen mit uns zusammen übers Eis wanderten / schlitterten / stolperten / fielen.


Passend zum Frosttreiben gab's dann auch Glühwein und Currywurst. Denn: Ja, es war bibber-kalt draußen und "auf dem Wasser" fegte doch ab und an eine eisige Windböe um unsere Ohren.

 Zurück im Haus machte ich mich dann ganz schnell an's Werk, einen süßen Abschluss dieses Abenteuertages in den Backofen zu verfrachten - einen Apfel-Quark-Kuchen. 
Leeeecker sag ich euch!!!

Das Grundrezept dazu stammt übrigens von Maria's Blog "Ich bin dann mal kurz in der Küche". 

Entdeckt - verzaubert.
Probiert - verliebt.


Apfel-Quark-Kuchen

Für den Teig
  • 220g Mehl
  • 100g Zucker
  • 100g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 1/2Pck. Backpulver 


Für die Füllung
  • 75g Zucker
  • 50g Butter
  • 1 Ei
  • 200g Quark
  • 1/2Pck. Puddingpulver
  • 1 säuerlicher Apfel 

Butter und Zucker verkneten. Ei unterrühren. Mehl und Backpulver sieben und hinzufügen. Alles gut durchkneten, bis ein Knetteig entstanden ist.
Mit 2/3 des Teiges die Tortenform auskleiden.

Für die Füllung Butter und Zucker schaumig rühren. Ei trennen. Eigelb nach und nach unterrühren. Quark und Puddingpulver unterheben. Das Eiweiß steif schlagen und zum Schluss unter die Masse heben.
In die Tortenform ca. 2 El Quarkmasse geben.

den Apfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Apfelscheiben am besten kreisförmig auf der Füllung verteilen. Mit der restlichen Quarkmasse auffüllen. Den übriggelassenen Mürbteig über den Kuchen "streuseln" und ab damit in den Backofen.

Bei 180°C etwa 20 Minuten backen und am besten lauwarm mit einer Tasse Kaffee genießen.

Guten!!!

Da fehlte nur noch schön prasselndes Feuer im Kamin...


Süße Grüße aus der Küche!



Kommentare:

  1. Na - gibts dann im März auch so etwas Süßes , wenn du den Schiurlaub hier verbringst?
    Freue mich schon
    Eine süßen Kuß
    Die Ösis

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, das klingt ja lecker!
    Bin gerade aus dem Forum herübergehuscht. Nun weiß ich also, wo ich unsere Tortenspezialistin finde wenn ich mal wieder eine Frage habe :)
    LG von "Trude"

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und willkommen Elvira!
    Ich stehe hier natürlich jederzeit für dich Rede und Antwort. :o)

    Süße Grüße,
    An

    AntwortenLöschen