Donnerstag, 11. Juli 2013

Baking Of: "Spiegelreflexkamera"

Wie bereits angekündigt habe ich euch ein paar Bilder vom Werdegang der Spiegelreflexkamera gemacht.

 

Eigentlich ja ganz einfach... ;o)

Wichtig ist es, dass ihr möglichst genaue Bilder von eurem zukünftigen Tortenobjekt parat habt - am besten in zweifacher Ausführung: Einmal ausgeschnitten als Schablone und einmal als Vorlage.

 

Ich habe den Nussbiskuit auf dem Blech gebacken und die Torte so mehrlagig geschichtet.
Mit Hilfe der Schablone werden die Böden schon mal grob auf Maß gebracht, bevor sie gestapelt werden.


Anschließend die Kamera mit Ganache einstreichen und in Form bringen. 
Um Rundungen schön glatt zu bekommen, verwende ich ein Stück flexiblen Kunststoff (z.B. Overheadfolie), der sich den Konturen anpasst.


 Ist die Torte dann gut durchgekühlt (am besten über Nacht), kann sie eingedeckt werden.
Ihr seht: Die Ganache darunter sollte wirklich schön glatt sein und bereits die endgültige Form aufweisen, denn hier mit einem Glätter zu arbeiten um Unebenheiten auszugleichen ist fast unmöglich.
Diesmal ist eure Hand euer Glätter. :o)


Sollten sich im unteren Bereich Falten bilden (weil einfach "zu viel" Fondant vorhanden ist), versucht, dass sie im Bereich des Objektivs liegen - so werden sie später verdeckt.


Nun zum Objektiv...
Schichtet runde Kekse in möglichst passender Größe übereinander und steckt einen Holzspieß durch deren Mitte (aufpassen, dass der Teil des Spießes, der rückwärtig rauß steht nicht länger ist, als das Kameragehäuse breit - sonst sticht er am Ende euer Display durch ;o) ). Ich habe dazu die Butterkekse mit dem Prinzen vorne drauf verwendet und sie zusätzlich noch mit Ganache untereinander verklebt.
Um den größeren Durchmesser des Objektivs hin zu kriegen, habe ich die Keksrolle vor dem Eindecken mit Fondant noch mit Marzipan ummantelt. Dieser eigenet sich ganz hervorragend für solche Dinge. (Engländer z.B. decken fast all ihre Torten mit Marzipan ein, bevor die Fondantdecke darüber kommt - so bekommen sie eine besonders schöne, glatte Oberfläche.)


Die Linse für unser Objektiv wird separat gemacht und vor dem Anbringen ans Objektiv getrocknet.
Für das Glas habe ich klares Piping-Gel verwendet.


Nun können die Details am Objektiv ausgearbeitet und angebracht werden.
Teil 1 ist fertig!


Nun zurück zu unserer Kamera...
Auch hier ist nun Detailarbeit gefragt.
Um die strukturierte Oberfläche auf den Fondant zu bekommen, habe ich einfach ein Stück Alufolig zerknüllt und damit das Muster eingeprägt.


Die einzelnen Knöpfchen und Schalter werden geformt und aufgeklebt.
Am Ende geht's dann noch ans Beschriften: Ich habe weiße Puderfarbe mit hochprozentigem Alkohol gemischt und mit einem sehr feinen Pinsel gemalen. Dazu solltet ihr eine halbwegs ruhige Hand haben.
Es gibt auch weiße Lebensmittelfarbe in Flüssigform - damit habe ich aber leider keine Erfahrung. Wenn ihr welche zu Hause habt könnt ihr es ja ausprobieren und mir eure Erfahrungen damit schildern. ;o)

Die Halterung für den Blitz habe ich aus Blütenpaste geformt und mit Silberfarbe angemalt.


Zu guter Letzt noch den Holzspieß mit dem Objektiv in die Kamera stecken und fertig ist eure ganz persönliche Spiegelreflextortenkamera!

Viel Spaß beim Nachmachen und...

Süße Grüße aus der Küche!

Kommentare:

  1. Hallo An,

    also DAS mache ich garantiert nicht nach!! ;)

    Die Torte sieht mal wieder klasse aus und ich kriege schon wieder Hunger!!

    Ich brauche bald mal einen Ganache-Kurs bei dir, bei mir wird das schon bei einfachen Flächen nicht schön.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
  2. Und ich dachte wirklich Du hast ne neue Kamera und zeigst,wie Du fotografierst.. *kicher*
    Das erste Foto sieht aber auch aus wie ne Echte! Wow!!
    Also das mach ich nicht nach.. und anschneiden könnte ich sie auch nicht...

    AntwortenLöschen
  3. Wow,echt der Wahnsinn! Vielen lieben Dank für Deine tolle Anleitung! So viel Arbeit steckt da drin!
    Liebe Grüße,
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Das Objetiv kommt dem Vorurteil, dass Motivtorten trocken sind besonder nah.
    Aber die restliche Kammera war lt. Geburtstagskind super lecker.

    In Echt hat sie genau so ausgeschaut, wie das Original (nur etwas größer). Die Details......

    Hast dich wieder mal selbst übertroffen.
    Super gemacht.

    Mäusezähnchen

    AntwortenLöschen
  5. Oh mein Gott - die sieht wahnsinnig toll aus! Reschpekt!!

    Liebe Grüße,
    Nicki

    AntwortenLöschen
  6. Die Torte sieht wirklich klasse aus. da hat sich der/die Beschenkte sicherlich riesig gefreut.
    Ich habe die letzten beiden Tage unter anderem mit Hilfe deiner Tips auch eine Spiegelreflexkamera-Torte gebastelt. Allerdings hatte ich das Problem, dass mein schwarzer Fondant (schon eingefärbt gekauft) beim Eindecken Risse bekommen hat, die ich dann irgendwie wieder kaschieren musste. Welchen schwarzen Fondant benutzt du denn oder färbst du ihn selbst ein? Hatte das Problem jetzt schon das zweite mal mit schwarzem Fondant.
    Grüße Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tine!
      Schwarzer Fondant ist fies und gemein. Das Problem dass er Risse bekommt kenne ich nur zu gut.
      Bei der Kamera habe ich mit Schokoladefondant gearbeitet, den ich schwarz gefärbt habe. Dadurch dass Schokoladefondant schon sehr dunkel ist, braucht man nicht mehr so viel Gelfarbe und er bleibt dadurch elastischer.

      Ich bin aber dabei, einen Post zu erstellen, in dem ich verschiedene schwarze Fondantarten teste und bewerte. Ich denke der könnte ziemlich interessant für dich sein. Ich hoffe ich schaffe ihn noch dieses Jahr online zu stellen.

      Süße Grüße und weiterhin viel Erfolg mit deinen süßen Kustwerken,
      An

      Löschen
  7. Danke für die tolle Beschreibung. Da ich nächste Woche auch so ein Teilchen backe, war deine Anleitung soooo richtig gut für mich.

    AntwortenLöschen
  8. Dank deiner Anleitung ist mir eine super 3D-Kameratorte für meinen Freund gelungen! Vielen Dank!!(:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr das zu lesen!
      Wenns ein Foto davon gibt würde ich mich freuen es zu sehen (tortenpoesie@hotmail.com).

      Süße Grüße,
      An

      Löschen
  9. Finde Deine Canontorte einfach genial. Die Kamera selbst ist Massenware, Deine Torte ein Unikat, vieeeel zu schade zum Verzehr.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo zsm, würde auch gerne eine kameratorte machen, allerdings ein bisschen einfacher gehalten. Außerdem würde ich wenn es iwie geht sehr gerne ohme fondant arbeiten. Also mit Ganache einstreichen, Details mit modellierschokolade 'aufkleben' und dann wieder einstreichen.
    1. Würde das vom Prinzip her klappen und
    2. Wäre es sinnvoll bzw. geht es, die (mit dunkler Schokolade hergestellte) Ganache zusätzlich für eine sschwärzere Farbe mit schwarzer lebensmittelfarbe einzufärben?

    Danke schon mal und auch von mir ein riesiges Kompliment für die torte!! Ich würde mich nicht trauen die zu essen.

    AntwortenLöschen
  11. Schöner Artikel. Finde auch, dass man so eine tolle Spiegelreflexkamera nicht verspeisen sollte :D

    AntwortenLöschen
  12. Sehr coole Spiegelreflexkamera! Schon versucht ein Foto damit zu machen? :D

    AntwortenLöschen