Freitag, 24. Februar 2012

Brot statt Kuchen

Wir wollen doch nicht schon an den ersten Tagen der Fastenzeit alle guten Vorsätze über Bord werfen, also präsentiere ich euch heute einmal eine pikante Bäckerei aus meiner Küche...


Zwiebelbrot mit Speckwürfelchen
Sehr einfach und extrem lecker! 

Ich kann es also nur jedem empfehlen, es selbst einmal zu versuchen...

  • 500 g Weizenmehl
  • 1 Pkg. Trockenhefe (oder 1/2 Würfel frische Hefe)
  • 1 TL Zucker
  • 1 schwacher EL Salz
  • ca. 350ml lauwarmes Wasser
  • 1 Zwiebel
  • ca. 30g Speck oder geräucherten Schinken gewürfelt
  • 1 EL Olivenöl

Aus Mehl, Hefe, Zucker, Salz und Wasser einen Teig kneten und aufgehen lassen. Die richtige Vorgehensweise bei Hefeteig aus frischer Hefe findet ihr unter meinem Blogeintrag "Kein Fasching ohne Krapfen".

In der Zwischenzeit den Speck und die Zwiebel goldgelb anglasen und auskühlen lassen.


Wenn der Teig sich verdoppelt hat, das Speck-Zwiebel-Gemisch unterkneten und den Teig noch einmal aufgehen lassen.
Anschließend leicht zusammenschlagen und in Weckenform auf's Backblech legen. Noch etwa 15min. gehen lassen. 

Den Backofen auf 240° Ober-Unterhitze aufheizen und ein Schälchen mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen. Bevor das Brot in den Ofen kommt, auch das Backblech und das Brot etwas mit Wasser besprühen (ich nehme dazu eine Blumenspritze).
Das Brot 10min. bei 240° im Ofen lassen, anschließend die Temperatur auf 225° runter drehen und den Backofen für ein paar Min. einen Spalt breit öffnen, damit der Wasserdampf entweichen kann. 25min. lang fertig backen.
Nach dem Backen das Brot auf einem Rost mit einem Küchentuch zugedeckt auskühlen lassen.

Gutes Gelingen!

Und hier noch ein paar "Verwendungsbeispiele" um die Geschmacksnerven anzuregen...

Mein absoluter Favorit ist ja ein Butterbrot mit Schnittlauch. Jammy!!!!

Pikante Grüße aus der Küche!


Kommentare:

  1. Mhhhhh, lecker! Zwiebelbrot! - den Speck würde ich allerdings bei mir weglassen. ;)

    Mit einem lieben Gruß,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sarah-Maria!

    Nun, statt Zwiebel (und Speck) kann man auch super Pesto oder andere Kräutermischungen einarbeiten. Oder mal ein paar klein geschnippselte, getrocknete Tomaten... das ist echt ein vielseitiges Brot und man kann jede Menge damit machen. :o) Z.B. auch kleine Brötchen, die man super einfrieren kann und einfach bei Bedarf noch mal kurz aufbackt.

    LG An

    AntwortenLöschen
  3. Könnte faßt aus Österreich sein.
    die backen auch immer solch gute Brote (Brötchen)
    Schmeckt sicher gut
    Die Ösis

    AntwortenLöschen