Montag, 13. Juni 2011

Selbst ist die Braut

Torten vom Konditor sind mir entweder zu altbacken oder zu teuer. Trotzdem wollten wir natürlich eine wunderschöne Hochzeitstorte haben, an die wir uns gerne noch lange erinnern.


Die einzig sinnvolle Lösung: Ich backe mir meine Hochzeitstorte selbst!

Nach langen Protesten meines Mannes habe ich ihn dann doch überzeugt, dass das die beste Lösung ist und ich durfte ans Werk gehen.

Die Zuckerblumen ließen sich ja schon gut vorbereiten. So vergingen viele Abende, an denen ich mit der Modellierung der Lilien, Orchideen und Rosen beschäftigt war. 
Und ich finde, es hat sich gelohnt!


Um nicht an den letzten beiden Tagen vor der Hochzeit (an denen sowieso noch so viele andere Dinge vorzubereiten waren) nur mit Torte beschäftigt zu sein, habe ich mich beim untersten Stock für eine Sachertorte entschieden, die ich bereits am Sonntag vor der Hochzeit backen konnte. Bei einem Durchmesser von 36cm und einer Höhe von 12cm musste das auch in drei Durchgängen geschehen.

Die anderen beiden Stockwerke kamen dann am Donnerstag dran. 
In der Mitte ein heller Biskuit der später mit Kastaniencreme gefüllt wurde und oben ein Kürbiskernkuchen mit Heidelbeer-Sahne-Füllung. Diese konnte natürlich erst am Freitagmorgen gemacht werden. 

Freitagnachmittag wurde die drei Torten dann eingedeckt und verschwanden erstmal im Keller (und ich anschließend wieder in der Küche um dort Ordnung zu machen^^). Die Gäste, die bereits angereist waren, mussten sich in der Zwischenzeit mit dem Bräutigam zufrieden geben. ;o)

Samstag, am Hochzeitstag, war Timing gefragt. Meine Visagistin sollte um 10:00 kommen - bis dahin musste die Torte fertig in der Location stehen. 
Also habe ich mir um neun meine Schwester geschnappt, die Torten und Zuckerblumen ins Auto geladen und bin wie auf rohen Eiern in Richtung Lokal gefahren. Ich fürchte, ich habe den Verkehr etwas aufgehalten, aber an seinem Hochzeitstag darf man das glaube ich...

Die Einzelteile in meinem Kofferraum

Im Lokal angekommen stand schon der Platz bereit, wo wir die Torte dann zusammensetzen konnten. Und wir waren dort ganz ungestört - das tat gut. Denn ein wenig nervös war ich doch, ob meine erste dreistöckige Torte auch halten würde.

Mit viel Fingerspitzengefühl und unter Anweisung meiner Schwester stapelte sich dann ein Stockwerk aufs andere und - tadaaaa- da stand sie. Zwar noch unverziert, aber sie hielt!

Die Deko war dann recht schnell gemacht und ich war mit meinem Werk vollauf zufrieden. 
Jetzt musste sie nur noch bis zum Kaffee am Nachmittag halten...

Nun aber schnell nach Hause - ich musste doch endlich zur Braut gestylt werden!


Als wir dann Nachmittags zur Location kamen goss es in Strömen. Ich fürchtete, dass die Servicekräfte die Torte nicht heil durch den Regen transportieren könnten, doch meine Sorge war unbegründet: Als wir in die Grotte kamen (unsere Ausweichmöglichkeit falls es regnen sollte - bei Sonne hätten wir auf einer schönen Terrasse gesessen) stand mein Werk bereits dort.


Ich war glücklich.

Und dem Anschein nach schmeckte sie den Gästen auch. :o)



Natürlich kamen von allen Seiten die staunenden Blicke... "Wie, die Torte ist selbstgemacht?" 
"Ja, und ich würde es immer wieder machen."


Einen kleinen Wermutstropfen gibt es:
Denn nachdem die Torte gegessen war und die Feier in vollem Gange musste ich in der Nacht noch einmal in die Grotte rein gehen. Da lagen natürlich noch die Blumen, weil ich den Servicekräften beim Verteilen der Torte sagte, sie mögen die bitte vorsichtig behandeln und auf die Seite legen.
Also da lagen sie... oder besser gesagt das, was von ihnen übrig war: Durch die hohe Luftfeuchtigkeit zerrann der Zucker und die Blumen bestanden nur noch aus einer klebrigen Lache und einigen Drähten. Es war absolut nicht mehr zu erahnen, dass das einmal Zuckerblumen waren. 

Ich war zwar etwas enttäuscht dass sie kaputt waren, sah es aber locker - sie hatten ihren Zweck erfüllt...



Wir alle sind Engel mit nur einem Flügel.
Um fliegen zu können müssen wir uns umarmen. 
(Luciano De Crescenzo)


Herzlichen Dank auch an unsere Fotografin Verena Kaiser, die diese tollen Fotos geschossen hat.

Kommentare:

  1. Liebe Andrea,

    deine Torten sind einfach der Oberhammer!!

    Dass du als Braut deine eigene Hochzeitstorte gezaubert hast, ist einfach grandios!!

    LG, Anja

    AntwortenLöschen
  2. War dabei!
    Braut und Torte waren WUNDERBAR!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ein Meisterwerk.
    So was hat es auch in dem weithin bekannten Gasthaus noch nicht gegeben.
    Grandios.
    Fast zu schade zum Essen, aber auch super lecker.
    Nur schade, dass die Blumen zu später Stunde (lange nach dem Anschneiden) der Feuchtigkeit zum Opfer gefallen sind.

    Mäusezähnchen

    AntwortenLöschen
  4. Und diese Torte war sooooooooooooo lecker!!! =)
    Es war echt eine tolle Hochzeit...ich hoffe wir sehen uns bald wieder!!!

    Und nun gehe ich weiterstöbern - du machst ja Kunstwerke - ich bin begeistert =)))

    glg
    Andrea und Bauchzwergal (noch)

    AntwortenLöschen
  5. Also Andrea, falls du noch jemanden für deine Hochzeitstorte suchst... ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Wow! Ich bin sowas von begeistert! So eine wunderschöne Torte... riesengroßes Kompliment an dich!! :)

    AntwortenLöschen
  7. wow, sehr schöne Torte!! Ich mag vor allem die Farbkombination aus Türkis und gelb. <3

    Hehe, die Drehplatte von Ikea hat anscheinend wirklich jeder. :D

    Liebe Grüße aus München
    Dagi

    AntwortenLöschen