Freitag, 31. Mai 2013

Die Vielschichtigkeit des Tortendaseins

... oder: Wenn ein Milchmädchen eine Torte bäckt. 


Wie auch immer - es entsteht auf jeden Fall eine äußerst leckere und vielschichtige Kreation. Und das Rezept dazu will ich euch nicht vorenthalten!

Ich wurde in den letzten Tagen von einigen Tortenverrückten nach dem Rezept meiner "Schattenbild-Torte" gefragt. Man muss zugeben: Dieser Anschnitt macht schon was her. 
Bisher habe ich mich eigentlich immer vor der Arbeit gescheut, die eine Torte mit so vielen einzelnen Böden bedeutet, aber ich kann euch nur sagen, die Arbeit lohnt sich. Man wird mit einer herrlichen Komposition aus Kuchen und Creme belohnt.

Nun aber genug geschwärmt - jetzt geht's an die Arbeit!


Schichttorte
  • 1 Dose Kondensmilch* 
  • 2 Eier
  • 200 g Mehl 
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 3 Becher Sahne
  • 3 Pkg. Sahnesteif
  • 3 Pkg. Vanillezucker
  • Beeren je nach Saison
* In Deutschland ist Kondensmilch den meisten wohl unter dem Namen "Milchmädchen" gekannt und in jedem Supermarkt zu erhalten. In Österreich muss man schon etwas genauer suchen und wird in größeren Supermärkten in der Abteilung für ausländische (russische) Feinkost fündig.

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
Für den Teig die Kondensmilch mit den Eiern gut verrühren und anschließend das Mehl mit dem Backpulver zugeben. Fertig.
Auf Backpapierböden Kreise in gewünschter Größe aufzeichnen oder - so wie auf dem Foto - mit Hilfe eines Tortenrings oder einer Springform jeweils 1-2 EL Teig dünn auf das Papier verteilen. Ich habe für eine 15cm-Springform jeweils 1 EL Teig verwendet.


Je nach Backofen die Böden 3-5min. auf mittlerer Schiene backen. Die Ränder der einzelnen Böden sollten ein wenig zu bräunen beginnen, aber nicht zu dunkel werden.
Während die erste Lage im Backofen ist, können bereits die nächsten Böden vorbereitet werden. So verfahren, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.


Für die Creme die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker aufschlagen. Ich habe noch ein paar TL gefriergetrocknetes Beerenpulver untergehoben, das ist jedoch nicht zwingend nötig. 

Beim Schichten der Torte mit dem ersten Teigboden beginnen. Die Früchte nur in jede zweite Lage füllen um besseren Stand zu bekommen. Also im Klartext:
  • Boden
  • Sahne
  • Boden
  • Sahne + Beeren
  • Boden 
  • Sahne
  • Boden
  • Sahne + Beeren
  • Boden
  • ...

Mit einem Teigboden abschließen.



Über Nacht (besser noch einen ganzen Tag lang) im Kühlschrank durchziehen lassen.

Anschließend kann die Torte mit Ganache eingestrichen und weiter verarbeitet werden.



Hier noch ein paar Ideen für die Fülle:

Schokosahne
Auf 1 Becher Sahne etwa 100g Zartbitterschokolade schmelzen, abkühlen lassen und anschließend aufschlagen.

Milchmädchencreme
250g weiche Butter schaumig schlagen und langsam nach und nach Kondensmilch (oder auch gekochte, karamellisierte Kondensmilch) hinzufügen bis eine weiche, cremige Konsistenz entsteht.

Kaffeecreme
Sahne mit Instant-Kaffeepulver, Zucker und Sahnesteif aufschlagen.

Allgemein gilt, dass die verwendeten Füllungen verhältnismäßig viel Flüssigkeit enthalten sollen (also lieber Sahnefüllungen als Buttercremes), da die Teigböden die Flüssigkeit aufnehmen und dadurch erst weich werden.

Gutes Gelingen und...


Süße Grüße aus der Küche!


Kommentare:

  1. Ich liebe diese Torte!! Auch wenn sie etwas aufwändiger ist, aber sie schmeckt himmlisch. Meine lieblingsvariante ist mit Baileys oder im Winter mit Lebkuchenlikör und Lebkuchengewürz.
    Viele Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Ui, vielen Dank für diese Ideen!
    Die Baileys-Variante klingt verlockend, aber Lebkuchen...himmlisch! Ich liebe ja Süßes mit Lebkuchengewürz im Winter. Das werde ich auf jeden Fall mal umsetzen. :o)

    Süße Grüße,
    An

    AntwortenLöschen
  3. hallo!

    Vielen vielen Dank für das Rezept. Du bist die Beste!!!
    Lg,Lisi

    AntwortenLöschen
  4. Deine Torte sieht wunderbar aus - innen wie außen... ich mag Milchmädchentorte übrignes am liebsten mit Kakaosahne - also Schlagsahne mit etwas Trinkkakao-Pulver.

    Herzliche Grüße

    Tortilla

    AntwortenLöschen
  5. Wann probierst du die nächste Variante ;)
    Freu mich schon voll drauf......
    mmmhhhhhhhhhh

    Mäusezähnchen

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht einfach klasse aus und ich bin gespannt, wie meine Variante nachher aussieht!!

    Danke für den Tipp, liebe An!!!

    AntwortenLöschen
  7. Kleine Frage: Kann man deine Milchmädchencreme auch statt Ganach unter Fondant machen???

    Gruß T.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Ich sag mal: Jain. Es kommt drauf an, wie viel Milchmädchen du zur Buttercreme gibst. Ein wenig macht nix, ists mehr kann - grade im Sommer - die Flüssigkeitsmenge doch heikel werden.
      Ich würde es eher nicht machen, sonder einfach ein wenig weiße Ganache rühren und diese dann zwischen Torte und Fondant streichen. Hat auch den Vorteil, dass Ganache im Kühlschrank viel härter wird und sich die Torte anschließend besser eindecken lässt.

      Süße Grüße,
      An

      Löschen
  8. Danke für deine Antwort.

    Gruß Tanja

    AntwortenLöschen