Sonntag, 23. September 2012

Die Liebe hört niemals auf

Ich habe letztens ja schon angedeutet, dass ich gerade dabei war, eine Hochzeitstorte zu backen...


Heute hab ich die große Ehre und darf sie euch zeigen!


Als ich Anfang des Jahres von meiner Freundin hörte, dass sie heiraten wird, hab ich mich richtig-richtig-richtig für die beiden gefreut.
Als dann noch mein Angebot angenommen wurde, dass ich den beiden als Hochzeitsgeschenk die Hochzeitstorte mache, war ich richtig-richtig-richtig nervös. 

Es ist wohl die größte Ehre für eine Hobbybäckerin, so eine "bedeutende" Torte machen zu dürfen. Da soll natürlich nichts schief gehen.
Ich habe mich dann also in Juni mit der Braut getroffen und wir haben begonnen, gemeinsam Ideen auszuarbeiten, die zum Konzept und Stil der ganzen Hochzeit passen. Schnell war klar, dass die Torte dreistöckig und auf einer Etagere sein soll. Auch die Farb- und Blumenwahl war einfach: Lila Hortensien und cremefarbene Rosen - passend zum restlichen Blumenschmuck der Feier.


Aber dann wurde es schwierig. Sämtliche Vorschläge meinerseits wurden von der Braut mit dem Kommentar "aber nur, wenns nicht zu viel Arbeit ist" quittiert. 
Liebe, das ist eine Hochzeitstorte! Da gehts nicht um die Arbeit!!!
Ich hab es dann irgendwann aufgegeben und einfach gemacht. ;o)

Tja, und das ist dabei raus gekommen...


Die Blumenarrangement konnte ich schon längere Zeit vorher vorbereiten. Zwei von dreien wurden sogar schon in Hamburg von mir fertig gemacht und später mit nach Österreich genommen.



Für das Innenleben der Torte hatte das Brautpaar zwei Wünsche: einmal eine Sachertorte (die, die sie bei meiner eigenen Hochzeitstorte probiert hatten) und eine Nusstorte. Für die dritte Etage gab es keinen konkreten Wunsch. 
Da aber die dritte Torte angeschnitten werden sollte, wollte ich mir dafür doch etwas "besonderes" überlegen. Eigentlich hatte ich mit dem Gedanken gespielt, eine "Red Velvet" zu backen, aber hatte dann doch bedenken, dass violetter Kuchen (rot hätte ja gar nicht ins Farbkonzept gepasst) vielleicht etwas "gewöhnungsbedürftig" für einige Gäste ist. So kam ich auf die Idee der Wickeltorte, die ich euch schließlich letzte Woche präsentiert habe. 
Ich muss aber schon sagen, dass ich gestern den ganzen Tag geschwitzt habe, ob sich denn die Topfencreme den ganzen Tag bei Zimmertemperatur mit dem Fondant verträgt. Der größte Albtraum wäre wohl gewesen, wenn das Brautpaar in den Saal kommt und die Torte dort halb matschig steht. Aber nein, alles gut gegangen. :o)


Auf jeden Fall konnte ich dank des Tortenwunschen die Sachertorte schon Anfang der Woche machen, da die sowieso einige Tage ruhen muss. Mittwoch Abend wurde dann der Nussbisquit gebacken und die Cremefüllung für diese Torte vorbereitet. Donnerstagabend kam die Topfentorte an die Reihe. Außerdem mussten am Donnerstag auch die anderen beiden Torten soweit fertig vorbereitet werden, dass sie Freitag zum Verzieren bereit standen.
Freitag Mittag heim von der Arbeit, die Topfentorte noch mit Ganach einstreichen und erst mal wieder kalt stellen. In der Zwischenzeit hatte ich Zeit, die Cakeboards und die beiden anderen Torten mit Fondant einzudecken. Zum Schluss kam die Topfentorte dran.
Meine Bedenken, dass alle drei Torten am Ende die gleiche Höhe hatten, konnte ich dann auch über Bord werfen - alles gut. Alle sahen wirklich zum verwechseln gleich aus. (So gleich, dass ich später nicht mehr wusste, welche denn nun die Nuss- und welche die Sachertorte ist. *g*)


Dann kam der heikle Teil: die Schrift. Für eine ungeübte "Schreiberin", wie ich es bin, war so viel Text auf der Torte schon eine besondere Herausforderung. Noch dazu verzeiht violettes Icing auf weißem Fondant keinen einzigen Fehler. (Ich hatte aber für den Fall des Falles noch genug Fondant zu Hause, um eine Torte eventuell noch mal neu eindecken zu können.^^) 
Der Schriftstil wurde dem, der Einladung angepasst, so dass sich das Design der Hochzeit wieder findet. 

Dafür war es dann natürlich ein Leichtes, die Bänder, die mir die Braut besorgt hatte, an der Torte anzubringen. 

Abends wanderten dann alle drei Torten in den Kühlschrank...

Am Samstagmorgen hab ich zur Sicherheit dann meinen Wecker eine Stunde früher als nötig gestellt. Man weiß ja nie was mich womöglich erwartet, wenn ich die Kühlschranktür öffne.
Aber alles war gut - meine Sorgen unberechtigt.

Der Weg zum Lokal war dann auch noch ein wenig Nervenkitzel. Noch nie hab ich so eine heikle Torte (und das war die Topfentorte definitiv für mich) so weit mit dem Auto herum fahren müssen. 
Aber auch da - alles gut.
Mein Tortenengel hat an diesem Wochenende wahrlich über mich gewacht.


Bei der Location dann noch die Torten an Ort und Stelle platzieren, die Blumenarrangement vorsichtig auf ihren Platz setzen (und noch ein paar Reservehortensien zum Lückenfüllen einstecken), den Efeu und die Rosenblätter der Braut dekorativ auflegen und tadaaaaa- da stand mein Werk!
Jetzt musste es nur noch bis zum Abend halten. 

Ich gestehe, während der Feierlichkeiten schwenken meine Gedanken doch das eine oder andere Mal zur Torte... wird sie halten? Wird alles so aussehen wie ich es am Vormittag verlassen habe?
Alles gut!

Und ich denke, das Brautpaar war zufrieden mit dem Design und Aussehen der Torte.
Das ist doch das aller, aller wichtigste!


Liebe Andrea, lieber Herbert,
ich wünsche euch, dass euer Leben so süß wie Fondant, so unbeschwert wie Sahne und so befriedigend wie Schokolade ist. Ab heute - für immer!

Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit!







Und noch ein paar Fotos, die ich vom Brautpaar heute schon bekommen habe... DANKE!




 Die Liebe erträgt alles, sie glaubt alles,
hält allem stand. die Liebe hört niemals auf.
(1. Korinther 13, 7-8)

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch dem Brautpaar und der "Tortenköning".
    Viel Können und Geduld sind bei soviel Arbeit
    enthalten. Hoffe du bekommst nicht zuviele
    Einladungen zur Hochzeit, wo das Brautpaar den Wunsch äußert, eine deiner WUNDERTORTEN als
    Geschenk zu bekommen.
    Oder: Naja, es macht dir ja Rießenspaß - ist doch dein Hobby.
    Alles Gute dem Brautpaar und der Tortenkünstlerin.
    Eure A dabei

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du dich wieder einmal selbst übertroffen! Wunder-wunder-schöööööööööööööön! :o)

    GlG und einen schönen Sonntag wünsche ich dir, meine Liebe,

    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön sind deine Torten geworden. Ich schau schon eine ganze Weile bei dir und bewundere deine Blumen. Besonders deine Röschen haben es mir angetan. Einfach nur toll. Mir fehlt noch die Fingerfertigkeit, nach vieln Jahren Pause.
    GlG
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Kann mich da nur anschließen: Einfach wunderschön!!!
    Da hat sich das Brautpaar sicher sehr gefreut!!

    glg Viki

    AntwortenLöschen
  5. Die Torte ist wirklich sehr schön geworden. Besonders Deine Blumen sind toll geworden.
    Liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ein Meisterwerk geworden.
    Und deine Angst mit dunkler Schrift auf hellem Grund war auch unbegründet.
    Einfach spitze.
    Nur schade, dass man den Anschnitt nicht sieht.
    Und den Geschmack kann man am Foto nur erahnen. War aber ganz sicher super lecker und nicht nur wunder, wunder schön.

    Mäusezähnchen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Andrea!!!
    Auch hier noch einmal: DANKE, DANKE, DANKE!!! Unsere Hochzeitstorte war einfach nur ein Traum und wurde von allen Seiten bewundert! Du bist einfach eine wahre Künstlerin =) und es war eine Menge Arbeit die wir sehr schätzen! Und die Torte ist außerdem auch sehr köstlich ;)
    Du hast uns unseren Hochzeitstag im wahrsten Sinne versüßt!
    GLG und dicken Schmatz
    Andrea mit Family

    AntwortenLöschen