Montag, 30. Dezember 2013

Konfuzius sagt

"Wenn ein Jahr zu Ende geht beginnt ein Neues."


Ok, vielleicht hat er das nicht wortwörtlich so gesagt, aber im Grunde könnte er es gesagt haben und eigentlich würde das Zitat für die nächsten Tage durchaus seine Richtigkeit haben.


Ja, so schnell ist ein Jahr schon wieder vorbei. Was für ein Jahr. 
Zeit Bilanz zu ziehen...

... Nein, nicht wirklich. Die Jahresabrechnung kann man sich doch immer wieder aufs Neue auf meinem Blog ansehen. So viele Torten, so viele Werke,...

Aber was es auf jeden Fall zum Jahreswechsel braucht sind Glücksbringer! 
Und wie jedes Jahr kommt Silvester auch diesmal wieder so überraschend, dass ich noch ganz schnell kurz vor knapp eine Idee für einfache, aber effektvolle Mitbringsel brauchte.

Dieses Jahr also für alle, die so wie ich noch auf den letzten Drücker ein paar Glücksbringer brauchen:


Glückskekse
  • 2 Eiweiß
  • 80 g Puderzucker
  • 45 g Butter
  • 60 g Mehl
  • 3 Tr. Bittermandelöl

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
Die Butter schmelzen.

Der Teig ist schnell und einfach zubereitet: Die Eiweiß ein wenig schaumig schlagen (nicht zu festem Schnee!) und mit den übrigen Zutaten vermengen. 

Einen Bogen Backpapier in der Mitte teilen. Ihr könnt nun entweder mit einem Bleistift auf jedes Backpapierblatt zwei Kreise mit einem Durchmesser von ca. 8cm zeichnen, oder ihr nehmt einen passenden runden Dessertring zur Hilfe, um jeweils 1 Tl. Teig gleichmäßig kreisförmig zu verteilen. 

Während die ersten beiden Fladen im Backofen sind, könnt ihr die anderen beiden bereits vorbereiten. So spart ihr euch Leerlaufzeit.


Sobald die Ränder leicht zu bräunen beginnen (in etwa 5-6 min.) den Teig aus dem Ofen nehmen und den zuvor vorbereiteten Backpapierbogen in den Backofen schieben.


Nun sollte es schnell gehen:
Teig vom Backpapier lösen, gefalteten Wunschzettel in die Mitte des Fladens legen, den Teig mittig falten und über eine flache Glaskante biegen.


Um den Glückskeks in Form zu halten habe ich ihn anschließend ein paar Minuten in ein Schnapsglas gesteckt bis er abgekühlt ist. 

Dann wieder die nächsten beiden Teigscheiben auf dem Backpapier vorbereiten und nicht vergessen immer wieder in den Ofen zu sehen, ob die Fladen darin schon Farbe bekommen.


So weiter verfahren, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.
Die Glückskekse sind anfangs noch recht weich (schmecken aber viel besser als die Gekauften), wenn man sie jedoch einige Zeit an der Luft liegen lässt bekommen sie die typische Glückskekskonsistenz: sie werden hart.

Aus den oben angeführten Zutaten bekommt man etwa 20 Stück (Fehlversuche inklusive).

Und nachdem das finden von passenden Sprüchen für die Glückskekse eindeutig die aufwändigste Arbeit ist, habe ich euch beim Download (Button am Ende des Beitrags) noch einen Vordruck mit asiatischen Weisheiten dran gehängt, die - wie ich finde - glückskekstauglich sind ohne zu beleidigen und langweilig zu sein.

In diesem Sinne:

Bis nächstes Jahr und süße Grüße aus der Küche!


"Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen."
(Verfasser: Konfuzius)


Kommentare:

  1. Wünsche dir ein gutes neues Jahr.
    Bin gespannt wie die Sprüche aus den Glückskeksen in das kommende Jahr passen. Die Kekse waren auf jeden Fall sehr lecker und sind nicht mit denen zu vergleichen die man normal bekommt.
    Ich hoffe du findest auch im neuen Jahr wieder Zeit für so tolle Tortenprojekte und freu mich schon auf die eine oder andere Leckerei die von deiner Küche auf unseren Gaumen gelangt.

    lg
    Mäusezähnchen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Quyrill,

    ich folge deinem Blog jetzt seit der letzten Tortenshow und finde ihn ganz toll. Ich bin sehr gespannt, welche Projekte du in diesem Jahr angehen wirst.

    Herzliche Grüße! :-) Venda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Venda!

      Die Spannung ist ganz meinerseits. ;o)
      Das eine oder andere Projekt steht schon in den Startlöchern: Die ersten Geburtstage 2014 stehen vor der Tür, im Sommer wartet wieder ein Hochzeitstortenprojekt auf das ich mich besonders freue und natürlich ruft Hamburg im Herbst wieder.
      Und ich möchte mich dieses Jahr einem sozialen Thema widmen, aber dazu später mal mehr...
      Es wird also bestimmt nicht langweilig werden!

      Süße Grüße,
      An

      Löschen