Sonntag, 29. September 2013

From Australia to Austria

Heute gibt's wieder mal eine Torte. 
Aber keinen Fondant, sorry. 


Diese süße Sünde kommt diesmal aus einem fernen, fernen Land: Australien.
Ja, heute trifft mal Kuh auf Känguru. 

Für den Geburtstag meiner Schwägerin in Spe sollte es eine Torte geben, aber ihr wisst selbst, dass mein Kopf derzeit mit anderweitigen Tortenkreationen beschäftigt ist. Etwas halbwegs Einfaches und Schnelles sollte es also sein, aber bitte trotzdem was her machen.

Schon vor längerer Zeit bin ich in den Weiten des Internets auf Pavlova gestoßen. Der Name klingt eigentlich eher slawisch oder russisch, tatsächlich ist Pavlova aber ein Nationalgericht in Australien und Neuseeland und gibt dort den Namen für eine Torte aus Baiermasse mit Früchten und Sahne.


Also viel Zucker, viele Kalorien und gaaaanz viel Luft.

Genau bezeichnet sich diese Torte als "Black Forest Pavlova With Espresso Cream

Von mir bekommt sie heute einfach mal den Arbeitstitel:

Kirsch-Pavlova mit Espresso Sahne


  • 8 Eiweiß 
  • 220g Zucker
  • 2 TL Kakao 
  • 1 TL Vanilleextrakt

  • 2 Becher Sahne
  • 1 TL Espressopulver (oder Kaffeepulver ohne Milch)
  • 1 Glas Amarenakirschen

  • Walnüsse
  • Schokoladeraspel

Den Backofen auf 220° Umluft vorheizen.
Auf zwei Backpapiere insgesamt drei Kreise mit ca. 20cm Durchmesser zeichnen.
Die Eiweiß steif schlagen und nach nach und nach den Zucker einrieseln lassen sowie langsam 1 TL Vanilleextrakt unterschlagen. Die Eiweißmasse soll feste Spitzen bilden.
Zum Schluss vorsichtig mit einem Schneebesen den gesiebten Kakao grob unter die Masse ziehen. Es sollen noch Schlieren sichtbar sein.
Die Baisermasse gleichmäßig auf die drei vorgezeichneten Kreise verteilen und grob glatt streichen.
In den Backofen schieben und die Temperatur sofort auf 120° Umluft runter drehen. Die Böden werden 90 min. gebacken und anschließend im Ofen gelassen, bis dieser vollständig ausgekühlt ist.


1/2 Becher Sahne zusammen mit dem Kaffeepulver erhitzen bis sich der Kaffee gelöst hat. Dann wieder abkühlen lassen.

Die Amarenakirschen gut abseihen und den Saft in einer Kasserolle auffangen. Der Saft wird auf mittlerer Flamme so lange gekocht, bis er zu einer honigartigen Konsistenz eingedickt ist.
Sollte er nach dem Abkühlen zu fest geworden sein, kann er mit ein paar Tropfen Wasser unter ständigem Rühren noch mal erwärmt werden.

Die Walnüsse werden grob gehackt, die Schokolade in Späne gehobelt.
Die Sahne zusammen mit der Kaffeesahne steif schlagen.

Die Torte bitte erst kurz vor dem Servieren schichten!


Zuerst einen der Baiserböden auf die Tortenplatte legen. Darauf 1/3 Sahne, Kirschen, Nüsse und Schokolade verteilen. Dann der nächste Baiserboden und die nächste Lage Sahne / Kirschen bis alle Böden verbraucht sind.
Am Ende den Amarenakrischsirup mittig über die Sahne-Kirsch-Masse gießen und mit der restlichen Schokolade und eventuell ein wenig Kakaopulver garnieren.

Fertig ist eine süße Sünde aus ganz viel geschlagener Luft. 





Kommentare:

  1. Ich kann euch sagen..... der volle Hit.... aber bei der Summe an Geschmacksträger kein Wunder.
    Man könnte sich reinlegen, so lecker ist die.
    Darfst du ruhig wieder mal machen.

    Mäusezähnchen

    AntwortenLöschen
  2. Lecker! Das kann man wohl sagen.
    Nachahmenswert.
    Eure
    A dabei

    AntwortenLöschen
  3. es sieht so lecker aus! vielen Dank für dieses Rezept!

    AntwortenLöschen
  4. Liest sich lecker und eine gute Eiweißverwertung ;-)

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen