Dienstag, 6. August 2013

Wenn Minion auf Arthas trifft

Oder: Die Geschichte vom schwitzenden Minion.


Es war einmal...


... ein kleiner Bruder, der hatte Geburtstag.

Na gut, mein Bruder ist zwei Köpfe größer als ich und es ist auch schon sein 22. Geburtstag, aber das tut ja eigentlich nichts zur Sache. 

Auf jeden Fall ist er begeisterter WoW-Spieler. Schon fast ein Nerd, wäre da nicht die Frau an seiner Seite, die dann doch noch ein wenig wichtiger als der Computer ist. ;o)
Wenn er also eine Geburtstagsparty schmeißt, ist das Thema der Torte quasi vorbestimmt: "World of Warcraft".

So ein wenig kenne ich mich bei diesem Spiel ja aus, nachdem ich selbst einige Zeit durch diese Welten lief (daher auch mein Name >>Quyrill<< - jetzt ist's raus^^) , aber für konkrete Angaben musste mein noch kleinerer Bruder mir zur Seite stehen. Ursprünglich geplant war eine Torte in Form einer Arena, in der die einzelnen Charaktere meines Brüderchens rum springen. Aber das wäre doch irgendwie zu offensichtlich. 
Also wieso nicht einen Minion im WoW-Outfit...

... metallene, bedrohlich aussehende Rüstungen...


... statt Totenköpfe Minionaugen...


... und selbst der Blaumann wurde Metallern.


Der einzige, der mir einen Strich durch die Rechnung machte war der liebe Wettergott. Wenn morgens um acht das Thermometer bereits mollige 30° anzeigt und die Luftfeuchtigkeit bei gefühlten 180% liegt, ist das nicht gerade das ideale Wetter um mit Fondant zu arbeiten. Oder anders gesagt: Ich habe Fondant noch nie so schwitzen sehen (und ich habe schon einige Kilos von dieser weißen Zuckermasse verarbeitet).


Die in der Nacht davor mühevoll angebrachten Helmzacken und -Spitzen hingen wie Äste einer Trauerweide herab. Alles glitzerte und glänzte, aber nicht von der Farbe (die noch gar nicht drauf war), sondern es war ein flüssiger, klebriger Glanz.

Also hab ich erstmal mein Klimageräte aktiviert und die Torte einige Stunden vor den Kaltluftfön gestellt. Als der Fondant halbwegs trocken war konnte ich mich dann an die Schadensbegrenzung machen. Ich war nur froh, dass ich die Teile aus Blütenpaste noch sicher verstaut hatte und diese nicht wie die restliche Deko bereis am Vorabend angebracht wurde.


Zu guter Letzt konnte ich den Helm doch noch recht fix in einem dunklen Silberton bemalen. Das gab ihm sein finales, rüstungsmäßiges Aussehen.


Tja, was soll ich sagen...

... den Kampf "Minion gegen Mensch" hat dann wohl der Mensch gewonnen mit einem hinterhältigen Schwertstich senkrecht von oben. 
Der Größenunterschied ist aber auch zu ungerecht...


Aber so sieht man wenigstens den süßen Kern, den unser Minion hatte: Punschtorte für Erwachsene (ich habe insgesamt 1/2 Liter Rum darin verbacken *hicks*).


Süße Grüße aus der sturmwind'schen Küche!

"Gute Nacht Agnes, werd nie älter."

(Zitat aus dem Film "Ich - Einfach unverbesserlich 2")

Kommentare:

  1. Sieht die Torte auch zum Fürchten aus -
    sie schmeckt einfach hi- hi- himmlisch (teuflisch) gut.
    Unsere Künstlerin verschönert und versüßt unsere Partys.
    Eure A dabei

    AntwortenLöschen
  2. Gefällt mir wahnsinnig gut deine Torte und der Inhalt hört sich auch nicht schlecht an, da hätte ich auch gerne ein Stück gehabt :-)

    LG Marina

    AntwortenLöschen
  3. Tie Torte ist richtig toll geworden! Als passionierte WOW-Spielerin (immerhin 6 Jahre Spielerfahrung^^)kann ich auch nur bestätigen: dem Minion steht dieses WOW-Outfit sehr gut. Und das Wetter ist im Moment ja auch alles andere als arenatauglich :)

    AntwortenLöschen
  4. Diese Torte schaut ja richtig cool aus - und das allerallerbeste daran - ICH KONNTE SOGAR EIN STÜCK DAVON GENIESSEN - dank deinem Schwesterherz liebe An. Der süße Kern dieses Minon´s läßt einen Tortenliebhaber wie mich ins Schwärmen kommen - super gut, saftig, gerade richtig süß und diese Punschschichten, herrlich...

    ganz liebe Grüße
    THE

    AntwortenLöschen