Donnerstag, 8. Mai 2014

Unvergänglich wie Stein

... so soll die Liebe zweier Menschen sein. 


Klingt doch passend als Thema für eine Hochzeitstorte, oder etwa nicht?
Und diesmal "beweise" ich euch, dass man solche felsartigen Gebilde auch tatsächlich aus Kuchen machen kann.


Ich hatte nämlich die große Ehre für einen lieben Freund von mir und dessen - nunmehr - Frau die Torten zur standesamtlichen Hochzeit dieses Jahr zu machen. 


Ihr könnt euch doch bestimmt noch an meine Wettbewerbstorte "Balance" erinnern, die noch immer äußerst repräsentativ in meinem Arbeitszimmer steht. 
Als das Brautpaar zu Besuch war um über ihre Hochzeitstorte zu sprechen waren sie sich ziemlich schnell einig, dass sie auch eine "Steintorte" haben wollen. Aber sorry meine Lieben, DIESE Torte gibt's nur einmal (wie übrigens alle meine Torten). Aber Steine sind ja bekanntlich geduldig und vielseitig einsetzbar - also beschlossen wir sie diesmal anders zu schlichten und vor allem mit der Torte ein ganz anderes Gefühl zu vermitteln. 


Es wurde in Tracht geheiratet. Die Hauptfarben der Hochzeit waren ein dunkles Tannengrün, ein mattiertes Weiß und dazu Holz. Damit lässt sich doch was anfangen...

Den zentralen Punkt der Torte sollte eine groß geöffnete Rose bilden. 


Dazu dann ein paar Efeuranken die sich um die Steine schlingen und natürlich die Eheringe, die die Torte erst zu einer "erkennbaren" Hochzeitstorte machen. 


Diese Dinge ließen sich gut vorbereiten, was auch gut so ist. Man glaubt ja gar nicht wie lange man an einer Rose sitzen kann bis sie vollends aufgeblüht ist.^^

Das andere große Thema einer Hochzeitstorte: Die Torte selbst. 
Backe-backe-Kuchen, und das am besten einen ganzen Tag lang. Dabei waren hier eigentlich "nur" vier Einzeltorten verbacken:

zwei Sachertorten (in den einen großen Stein verpackt)
eine Nusstorte mit Mokkacreme (der hell gepunktete Stein)
und
eine Marillen-Marzipan-Schichttorte (die oben aufliegt).


Alle drei Torten eingestrichen mit dunkler Schokoladenganache und eingedeckt mit Rollfondant.


 Das Schnitzen der Torten ging recht leicht von der Hand (leichter als bei Dummies^^), dafür ist das Eindecken solcher Torten dann schon eine gewisse Herausforderung. Gerade Cremefüllungen und lockere Biskuits schmecken zwar gut, sind aber eigentlich nicht sonderlich willig wenn es darum geht, sie in alle Richtungen zu drehen. 
Aber Einfach wäre doch langweilig. ;o)

Die Marmorierungen auf die Steine habe ich mit unterschiedlichen Techniken aufbegracht:
am einfachsten war der große Stein, in den einfach nur die Farbe ungleichmäßig eingeknetet wurde. 
Der dunkle, obere Stein bekam mit einem Schwämmchen direkt weiße, schwarze und grüne Farbe aufgestupft (der Fondant darunter war natürlich schon grau eingefärbt).
Eine richtige "Sauerei" in der Küche hinterließ der hellgraue Stein. Hier habe ich flüssige Farbe mit Hilfe einer Zahnbürste "aufgespritzt" (schwer zu beschreiben - ich hoffe ihr versteht^^). Nur dass die Farbe bei der Technik überall landete, nur selten auf der Torte. Entweder ich bin zu doof für solche Arbeiten oder ein höheres Wesen wollte mich darauf aufmerksam machen dass ich meine Küche wieder mal gründlich putzen sollte. :o)


Bei den Efeublättern habe ich im letzten Moment noch entschieden, dass mir rein grüne Blätter nicht zusagen und ich habe mich noch mal ans Werk gemacht und die dünnen Anderungen, die der Veiner am Blatt hinterlassen hat, mit weißer Lebensmittelfarbe nachzumalen.


 Alles in allem hat mir die Entstehung dieser Torte wahninnig viel Spaß gemacht. Dabei konnte ich mich wieder mal so richtig kreativ austoben - wie es mir total zusagt - zusammen mit dem Brautpaar eine nicht ganz alltägliche Hochzeitstorte kreieren. 

Und wisst ihr was der schönste Lohn für solche Torten ist: 
Wenn am nächsten Morgen das Telefon läutet und ein erfreutes Brautpaar dran ist...

Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit!

Möge eure Liebe ewiglich wie Stein währen,
stark wie Efeu sein
und jährlich neu erblühen wie die zarten Knospen der Rose.

Kommentare:

  1. Liebe An,

    eine wirklich wunderhübsche Hochzeitstorte hast du mal wieder gezaubert und auch die Verbindung zu Liebe, Hochzeit und Ehe finde ich sehr schön! Da hast du eine Brautpaar sehr glücklich gemacht ;o)
    LG, Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Wow, diese Torte ist traumhaft schön.

    LG,
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. das war wirklich keine "Scherztorte" wie so mancher beim ersten Anblick geglaubt hat.
    Leider durfte ich nicht verkosten, aber ich bin mir sicher, dass der Inhalt dem Anblick nicht gerecht war... hart wie Stein.... nie und nimmer vorstellbar.
    Erstklassiges Kunstwerk

    Mäusezähnchen

    AntwortenLöschen