Dienstag, 1. April 2014

Baking Of: "Fleur de Lis"

Schwerter - Liebe - Lilie. 
Das ist doch eine wunderbar spannende Kombination, oder nicht? 

Noch viel spannender wird es, wenn man diese Komposition in einer Torte verewigt.


Ihr bekommt einen kleinen Einblick, wie mein Schaustück zur Cake World Germany 2014 entstanden ist...


Am Anfang stand die Idee. Und diese trieb sich schon lange in meinem Kopf herum. Zumindest was das Thema "Fleur de Lis" betrifft.
Ich wollte unbedingt mal eine Torte mit diesem herrschaftlichen Symbol designen, die die Würde und Erhabenheit der Fleur-de-Lis präsentiert, aber auch die feinen Züge der Schwertlilie als Blume verkörpert.
Klingt wahnsinnig philosophisch, war es aber gar nicht. ;o)


Schnell waren die Bilder in meinem Kopf auf Papier festgehalten. 
Nicht ganz so schnell ging es dann, als es um die detaillierte Ausarbeitung ging.

Mein ständiges Problem: Die Farbe. 
Weiß und Silber waren klar. Aber als Kontrastfarbe? 
Schwarz ist zu hart.
Das königliche Blau würde perfekt zum Thema passen.
Jedoch sollten die Lilien aus der unteren Torte entspringen und blaue Blütenstiele? Nein. 

Grün wäre angemessen. So habe ich mich nach vielen Überlegungen zu diesen drei Farben durchgerungen.

Die Torten sollten konkav geschwungene Formen haben um ein wenig Lebendigkeit rein zu kriegen. Da ich jedoch keine Lust hatte Styroporkörper in Form zu schleifen, habe ich wieder mal einen essbaren Dummy hergestellt.  Eine äußerst klebrige Angelegenheit...


Die Dummies wurden diesmal jedoch statt mit Amerikanischer Buttercreme, mit Icing aus Eiweiß und Puderzucker geglättet und in die finale Form gebracht. Eine fragwürdige Idee wie sich später noch rausstellen sollte.

Während das Icing tagelang aushärtete stand für mich meine größte Bewährungsprobe an: die Blüten.
Ich gestehe, ich habe (abgesehen von der stilisierten Seerose bei meiner "Balance"-Schautorte) noch nie Blumen für einen Wettbewerb gemacht. Dafür habe ich einfach zu viel Respekt von dieser Königsdisziplin.


Diesmal führte aber einfach kein Weg daran vorbei. Also machte ich mich an die Arbeit und nachdem ich keine wirklich passenden Vorlagen zur Erarbeitung von Iris gefunden hatte, entwickelte ich meine eigene Technik. Aber glaubt mir, meinen ersten Versuch einer Schwertlilie wollt ihr nicht sehen (zumindest will ich ihn euch nicht zeigen^^).


Dann gings in Massenproduktion. Schwertlilien in verschiedenen Größen entstanden. Jedoch nicht ganz naturgetreu, sondern in einer modernen Variante mit silbernem Blütenstempel.


Schon während dem Drahten brachen mir die zarten Blätter immer wieder. Und auch später beim anbringen an die Torte gab es einige Opfer. Am Ende sind keine 50% der entstandenen Blüten heil geblieben, aber es reichte zum Glück noch aus.


Die nächste Herausforderung war die Fleur-de-Lis selbst. 


Es gibt keine Moulds in dieser Größe und selbst wenn es sie geben würde, wäre es doch langweilig nur einen Zuckerabdruck auf die Torte zu kleben.
Selbst ist die Frau: Modellieren war angesagt.


Das Königssymbol (wie auch die beiden Eheringe) wurde von mir mit echtem Blattsilber beklebt. Irgendwie hatte ich mir diese Arbeit einfach vorgestellt, denn das Blattsilber hielt überall, nur nicht auf der Blütenpaste.
Mit ein ganz wenig Zuckerkleber gings am Ende aber dann doch.


Mittlerweile waren nun auch die Dummies soweit fertig, dass ich sie eindecken konnte.
Vor allem der obere Teil der Torte hat mir viele Nerven gekostet und wurde leider auch nicht ganz perfekt eben und glatt. Nun ja, man kann nicht alles haben. ;o)
Auf die unter Etage sollte ein Gedicht geschrieben werden. Nun ist es aber so, dass nicht jeder Vers die selbe Länge hat und auch die Torte durch ihre konkave Form in jeder Zeile einen anderen Umfang besitzt; jede Verszeile sollte sich jedoch trotzdem einmal genau um die Torte rum schließen. 


Als Hilfsmittel habe ich den Text also zuvor auf dünnes Papier geschrieben und mittels Prägetechnik (das ging gut indem der grüne Fondant bereits getrocknet war und durch das Nachschreiben sich die Buchstaben ganz leicht in die Torte unter dem Papier ritzten) übertragen. 
Nun konnten die schwach zu erkennenden Buchstaben erst mal vorsichtig mit Pinsel und weißer Lebensmittelfarbe nachgezogen werden und später in einem zweiten Durchgang noch mal ein intensiveres Weiß bekommen.
Die Großbuchstaben habe ich mit Pulverfarbe in Silber gemalt. 
Nun fehlten noch die grünen Blätter.
Ich gestehe, ich bin keine große Freundin dieser derzeit wahninnig angesagten Spitzen aus "biegsamen Zucker" - irgendwie ist man in der Anwendung doch eingeschränkt und die Torten sehen sich ziemlich ähnlich. Durch Zufall bin ich jedoch auf eine Silikonmatte mit verschiedenen Blättern gestoßen und diese hatte es mir angetan - sie wirken äußerst zart und elegant - genau passend für dieses Tortenprojekt. 
Jedoch musste ich für meine Torte einen Weg finden, Draht in die Blätter einzuarbeiten um sie später frei binden zu können. 


Soweit waren nun alle Einzelteile fertig und konnten zusammen gefügt werden.

Und nun begann auch mein Kampf mit dem Icing, den ich oben erwähnt hatte: Icing wird verdammt hart. Wenn es dann noch dazu mehrlagig aufgetragen wird, wird es zu einer schier undurchdringlichen Schicht. Also musste ich zu schwererem Gerät greifen um die Löcher in die Torte zu bohren, in denen später die Blütendrähte befestigt werden sollten. 


Am Ende siegte ich - Heimwerkerqueen!


Damit die Blütenstile farblich perfekt zur unteren Torte passten, habe ich sie nicht einfach nur mit grünem Floristentape umwickelt, sondern direkt mit Fondant überzogen. Eine ziemliche Fummelarbeit und so wirklich zufrieden war ich am Ende auch nicht damit, aber es war ok.


Die oberen beiden Irisblüten wurden ebenfalls in Form gebogen und mit Fondant überzogen. 


So wuchs nun also an vielen Abenden und Wochenenden ein festes Bild das ich in meinem Kopf hatte zu einer majestätischen, zweistöckigen Torte heran. Und das allerschönste: Die Torte entspricht meinen anfänglichen Vorstellungen.


Besonders schön ist es da natürlich, wenn man sieht dass die Torte auch bei der Jury und bei den Besuchern so gut angekommen ist und noch mit einer Auszeichnung versilbert wurde.

Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle für die unzähligen Glückwünsche und Gratulationen!!!


Und hier nun noch ein paar Impressionen meiner "Fleur de Lis" für euch...






Süße Grüße aus der Küche!

Die Liebe ist ein scharfes Schwert, oftmals die Messer sich wetzen. 
Mit Gefühlen kann man sehr leicht einen Menschen verletzen. 

Die Liebe ist eine stolze Burg sie will im Sturm erobert werden, 
und ist ein Ritter charmant genug wird sie sich nicht lange wehren. 

Die Liebe ist ein Glücksgefühl, wie wild lodern die Flammen, 
egal ob in guten oder schlechten Tagen wahre Liebe hält Menschen zusammen. 

Die Liebe ist ein schöner Traum überall Frohsinn und Lieder, 
sei nicht traurig wenn er vorbei ist, die Liebe kommt immer wieder.

(Verfasser: Ulrich Stamm)

Kommentare:

  1. Wunder, wunderschön!

    Du bist eine Künstlerin!

    AntwortenLöschen
  2. Meinen vollsten Respekt für diese Arbeit!
    L.g.
    Kreatives mit Herz

    AntwortenLöschen
  3. Ich war dort und habe deine Torte fotografiert :-) Ich habe vor allem die schöne Schrift auf der Torte bewundert!! Gratulation zur Auszeichnung!!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Eine wahre Künstlerin hat wieder zugeschlagen!!!! Du bist und bleibst ein Genie - eine Auszeichnung war "natürlich" wieder ein Muss ;)
    Alles Gute noch einmal!

    GLG aus dem Hartbergerland
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Die sieht wahnsinnig klasse aus.
    Du hast die Auszeichnung auf jeden Fall verdient!!

    AntwortenLöschen
  6. Gratuliere!
    Habe dies ja heimlich von dir erwartet.
    Wir sind von dir ja schon etwas zu sehr verwöhnt und stecken die Erwartungen sehr hoch.
    Du schaffst es immerwieder preisgekrönte Werken zu präsendieren.
    Sind ganz stolz auf dich.
    Eure A dabei

    AntwortenLöschen
  7. Liebe An,

    leider konnte ich dir nicht mehr persönlich gratulieren, daher an dieser Stelle. Eine wunderhübsche Torte und eine dazu wohlverdiente Auszeichnung - herzlichen Glückwunsch, du kannst sehr stolz auf dich sein.

    Deine Anleitung ist wirklich super und man sieht sehr gut, wieviel Arbeit und Liebe du in diese zauberhafte Torte gesteckt hast!

    LG, Jessi

    AntwortenLöschen